“Zu früh getraut” im Hilpert-Theater Lünen

  Am 26.1.2020 stand für die Stammtisch-Gruppe wieder mal ein Theaterbesuch an. 16 Zwarler trafen sich am Hilpert-Theater in Lünen, um sich das Stück “Zu früh getraut” anzusehen. Eine Kommödie mit Verwicklungen und Mißverständnissen rund um einen Junggesellenabschied und die Hochzeit. Ein wirklich gut gemachtes Laientheater, an dem alle viel Spaß hatten.

Mit einem gemeinsamen Essen beim Chinesen ließen wir diesen schönen Tag ausklingen.

  (Bilder: Klaus B., Text: Helmu K.)

Besuch des Hilpert-Theater, Lünen

Wie in den vergangenen Jahren will die Stammtische – Truppe  auch Anfang  2020 wieder einen Ausflug  ins Theater machen.

Die Kulisse Studio-Bühne hat das neue Stück vorgestellt. Es handelt sich um die Komödie “Zu früh getraut” von Klaus Mitschke.

 

Kurze Inhaltsangabe: Ein junger Arzt wird auf seinem Junggesellenabschied im Alkoholrausch mit einer Unbekannten  getraut. Dies führt am nächsten Morgen zu einer Reihe von komischen Verwicklungen.

Termin  ist der 26.01.20 um 16:00 Uhr.
Nach Ende der Vorstellung ist ein  Restaurantbesuch geplant. 

Natürlich kann jeder, der will,  mitkommen.

 Anmeldungen  bitte bis 07.11.2019  bei Ulrike Alexandrowiz.

Der Kartenvorverkauf  begann online am 1.11.2019.

Info zur Veranstaltung

Besuch der Bäckerei Kanne in Lünen

Am 05. September besuchte die ZWAR-Gruppe Brackel/Neuasseln die Bäckerei Kanne in Lünen. Wir waren beeindruckt von der Größe des Betriebes, rund 350 Mitarbeiter sind insgesamt beschäftigt. Sie stellen Brot, Brötchen, Gebäck, Kuchen und den berühmten Kanne-Brottrunk (Produktion in Bork) her. Und das unter Beachtung des Kanne-Reinheitsgebotes: u.a. keine chemischen Zusatzstoffe und Emulgatoren, keine Fertigmischungen, es werden nur belebtes Wasser und Natursalz, Natursauerteig und selbst gemahlenes Getreide aus biologischem Anbau verwendet.

Brot, Brötchen und Gebäck werden hier in Lünen hergestellt, im Schichtbetrieb, damit vor allem die Brötchen morgens frisch in die Läden kommen. Die Rohlinge dafür werden tagsüber produziert und mit automatisch gesteuerten Kühleinrichtungen bei der richtigen Temperatur möglich lange „gehen lassen“, damit diese sich gut entwickeln können.

Im Betrieb in Bork wird ein spezielles Brot für die Herstellung des Brottrunks gebacken. Durch Zusatz von Natursauer zu dem Brot und Zusatz von Wasser entsteht dann durch den Gärprozess der Kanne Brottrunk, der die Gesundheit fördern und Erkrankungen vorbeugen soll.

Die Führung durch den Betrieb in Lünen übernahm ein pensionierter Bäckermeister, der uns zunächst einmal zu einem kostenlosen Mittagessen einlud. Dann führte er uns durch den Betrieb und erläuterte anschaulich die verschiedenen Herstellungprozesse. Als erstes besuchten wir die Backstube, in der teilweise gerade gearbeitet wurde und die Brötchen für den nächsten Morgen reiften. Dann ging es weiter zu den Kanne-eigenen Gewächshäusern, in denen Tomaten, Paprika, Kürbisse und anderes angebaut werden. Die Pflanzen werden gedüngt mit Kompost aus eigener Herstellung. Der Kompost wiederum wird aus alten Backwaren hergestellt, die nicht mehr verkäuflich sind. So wird aus altem Brot frisches Gemüse, das dann in den Kanne-Filialen verkauft wird.

Der Kanne Fischteich

Als nächstes besuchten wir den Fischteich, wo Fische mit Brotresten gefüttert werden. Oberhalb des Fischteichs befindet sich ein Blockhaus, das der Kanne-Senior benutzt, um dort zu philosophieren und neue Ideen zu entwickeln.

Zum Abschluss gab es dann Kaffee und Kuchen. Dabei konnten wir auch den Kanne-Brottrunk in verschiedenen Mischungen probieren und der Bäckermeister erläuterte die Wirkung des Trunks. Und wir erhielten eine Tasche mit Probierflaschen des Kanne-Brottrunks. Voll mit Informationen und gut gesättigt machten wir uns auf den Heimweg nach Dortmund.

(Text und Bilder: Wilfried S.)

Besichtigung Bäckerei Kanne in Lünen am 5. 9. 2019

“Die Handwerkskunst des Brotbackens wird bei der Bäckerei Kanne seit über einem Jahrhundert gepflegt. Die 1904 von Wilhelm Kanne I, Ur-Urgroßvater des heutigen Inhabers Wilhelm Karl Kanne IV, gegründete Bäckerei Kanne umfasst heute rund 4500 qm Produktionsfläche und 30 Filialen mit Cafés in Lünen, Selm, Oberaden, Werne, Dortmund und Kamen. Rund 400 Mitarbeiter, davon 100 Auszubildende, sind in der Bäckerei, den Filialen und in der Produktion des Kanne Brottrunks beschäftigt.

Zum Portfolio gehört neben der klassischen Bäckerei seit über 10 Jahren auch ein Partyservice und Veranstaltungscatering, welches am Standort in Lünen ansässig ist.” (Homepage Kanne)

Unsere Besichtigung der Bäckerei Kanne in Lünen kann jetzt

am Donnerstag, den 5. September in der Zeit von 12:00 bis 16:00 stattfinden.

Die Besichtigung inclusive der Verköstigung ist kostenlos,

im Rahmen der Besichtigung wird ein Mittagsimbiss sowie Kaffe und Kuchen angeboten.

Bäckerei Kanne weist darauf hin, dass die Besichtigung aus Sicherheitsgründen leider für Personen im Rollstuhl oder mit Rollator nicht geeignet ist.

Anmeldungen bitte bei Wilfried S.

Bäckerei Kanne GmbH & Co. KG
Im Geistwinkel 40
44534 Lünen
Telefon: 0049 2306 756600
Fax: 0049 2306 52033
WebSite: baeckerei-kanne.de

Erst Theater in Lünen, dann Speisen bei VINICA

Zehn Frauen der ZWAR hatten viel Spaß im Heinz-Hilpert-Theater Lünen bei dem Stück „Alles Gute aus Shanghai“, anschließend waren alle in der Wambeler Gaststätte VINICA (früher: Zum Nussbaum) lecker essen.

25-1-2015
Sonntag, 25. Januar 2015: Zehn Frauen der ZWAR hatten viel Spaß im Heinz-Hilpert-Theater Lünen bei dem Stück „Alles Gute aus Shanghai“, Lustspiel von Horst Helfrich in vier Akten. 25 Laiendarsteller der Gruppe Die Kulisse von Lünen hatten dieses Stück witzig einstudiert. Anschließend waren alle in der Wambeler Gaststätte VINICA (ehem.Zum Nussbaum) lecker essen. Wir fanden, es war ein gelungenes, gutes Rundumpaket.