Besuch der Fix und Foxi Ausstellung in der Galerie Ludwig in Oberhausen

Am 20.07.2018 haben wir in kleiner Gruppe die Fix & Foxi Ausstellung besucht.

Die Ausstellung präsentiert Fix & Foxi, Lupo, Oma Eusebia, den Raben Knox, Lupinchen & Co von ihrem ersten Erscheinen 1953 bis zum letzten Magazin 1994 in Skizzen, Bildern, Comicausschnitten und kleinen Filmen.

Viele fröhliche Kindheitserinnerungen wurden bei uns wach – wir fühlten uns zeitweise um viel Jahre zurückversetzt und hatten amüsante zwei Stunden beim Rundgang durch die Ausstellung.

 

Nach Kaffee und Kuchen im Schlosscafe haben wir noch kurz die zweite, kleine Ausstellung “Kunst und Kohle” angeschaut.

 

Auf dem Rückweg haben wir dann einen Stopp eingelegt in Bottrop im BernePark. Dort ist im Rahmen der Emscherkunst 2010 in einem alten Klärbecken ein Senkgarten angelegt worden. Leider hat der Eindruck des Gartens unter den langen Wochen trockener Sommerhitze gelitten. Ein Besuch im nächsten Frühjahr wäre wohl lohnend.

Text und Bilder:  Regina Brattke

 

Musikfest Schloss Nordkirchen 2018

Am Freitag, den 6. Juli 2018, fand das diesjährige Musikfest statt.

Zehn ZWARler/-innen und fünf befreundete Teilnehmer erlebten einen unvergesslichen Sommerabend bei bestem Wetter und guter Laune.

Wir hatten den Aufwand und die Vorbereitungen nicht gescheut, um auf dem Picknickgelände, an einer festlich gedeckten, langen Tafel , sitzen zu können.

Der Geschirrservice einiger Teilnehmerinnen und unser selbst zubereitetes Buffet entsprach einem „Gala-Dinner“. Die köstlichen Vor-, Haupt- und Nachspeisen ließen keine Essenswünsche mehr offen. Festlich serviert auf Geschirr von Hutschenreuther und Rosenthal Porzellan. Der Sekt Fürst von Metternich wurde direkt aus dem Sektkühler eiskalt serviert. Nach Anbruch der Dunkelheit erstrahlten die Kerzen auf den Tischen und an den Kronleuchtern. Das barocke Schloss und die Bäume im Innenhof wurden farblich erleuchtet.

Das großartige Konzert der Russischen Kammerphilharmonie St. Petersburg begeisterte mal wieder das Publikum. Nach drei musikalischen Zugaben endete der schöne Konzertabend.

Wegen der langanhaltenden Trockenheit und dadurch bedingten Brandgefahr, konnte das geplante Feuerwerk leider nicht stattfinden. Wir hatten sehr wohl dafür Verständnis, waren aber doch ein wenig enttäuscht.

Ein herzliches Dankeschön an euch alle, denn ihr habt mit eurer Unterstützung zu einem gelungenen Sommerabend beigetragen.

Vorschau: Im nächsten Jahr findet das Musikfest am Freitag, 28.06.2019, unter dem Motto, „Träume unterm Sternenhimmel“, statt. Sollten wir uns vormerken!

Text: Angelika R., Bilder: Petra S.

Floßfahrt auf der Stever am 28.06.2018

Bei unserer dritten Floßfahrt konnten wir erneut die ruhige Abendstimmung im Naturschutzgebiet genießen. Besonderer Blickfang war dabei natürlich wieder der Storchenhorst nahe an der Anlegestelle.
Dort werden in diesem Jahr vier Jungstörche aufgezogen.

Der sympathische Floßführer informierte uns umfangreich über das Gebiet . So berichtete er u.a. darüber, daß die Storcheneltern inzwischen auch im Winter an der Stever bleiben. Da es intelligente Tiere sind, fliegen sie dann bei Futtermangel zum Zoo in Münster und mischen sich zur Mahlzeit unter ihre „stationären“ Artgenossen.

Mit dem Elektrofloß sind wir ruhig durch die Steveraue gefahren und haben auch wieder Heckrinder, Konikpferde, Reiher, Enten etc. bestaunen können.
Teilnehmerinnen, die erstmals dabei waren, äußerten sich sehr positiv über die gewonnenen Eindrücke.
Die Steveraue ist – auch ohne Floßfahrt- ein besonderes Kleinod, daß immer einen Besuch wert ist. Etwa 500m entfernt gibt es ein sehr schönes Hofcafe mit Hofladen und in der Nähe das Restaurant „Füchtelner Mühle“.

(Text & Bilder : Wolfgang L.)

Glowing Rooms – ein Riesenspaß

Ein Riesenspaß mit tollen 3D-Effekten und Minigolf .

8 Zwarler/innen wagten sich am 26.6.2018 ins bunte Vergnügen „Glowing Rooms“
(3D Schwarzlicht Minigolf).

Zunächst sollten wir 4er-Gruppen bilden sowie jeweils einen „Kapitän“ auswählen und jemand, der die Minigolf Pro-App (Punkteliste) führte. Ausgerüstet mit einer 3-D-Brille und nach einer kurzen Einweisung gings los.

Wir hatten ca. 1 ¼ Stunden riesigen Spaß, fantastische Innen-Ansichten mit 3D-Effekten auf allen Böden, Seitenwänden und auch an der Decke. „Minigolf“ haben wir natürlich nebenbei auch noch gespielt und anschließend haben wir uns im Café Hemmer wieder gestärkt.

Ein rundum gelungener Nachmittag.

Petra S.

(Fotos und Text: Petra S.)

Unser Ausflug zum Fischhof Baumüller in Wickede (Ruhr)

Am 04.06.2018 besuchten wir mit 22 ZWARler-/innen den Fischhof.

Wir wurden von Frau Baumüller freundlich in Empfang genommen. Bei dem herrlichen Wetter konnten wir auf der großen Terrasse sitzen und jeder von uns bekam ein Erfrischungsgetränk serviert. Herr Baumüller begrüßte uns ebenfalls und begann ausführlich, über die historischen Ereignisse der Region des Strullbachtales, und die des ehemaligen Hofes, zu berichten. Mittlerweile betreibt die Familie Baumüller den Hof in der zehnten Generation. Durch die günstige Lage im Strullbachtal, wird der Hof mit frischem Quellwasser versorgt, ein wichtiger Bestandteil für die Aufzucht und Haltung von Forellen.

Nach interessanten Erzählungen, war es dann soweit: Die Führung über den Fisch-Hof konnte beginnen.

Unser erster Halt war das Fachwerkhaus. Herr Baumüller erklärte uns genau, woran man sehen konnte, dass das Haus nach und nach erweitert wurde. Im Anbau befindet sich der Hofladen, mit einem reichhaltigen Sortiment an Fischspezialitäten, von dem wir uns später überzeugen konnten.

Dann ging es weiter zum Fisch-Park. Mit einer Fläche von ca. 10.000 qm besteht der Fisch-Park aus zwei Forellenteichen und einem Naturteich. Angelsportler genießen die entspannende Atmosphäre und freuen sich über jeden großen Fisch an der Angel. Die Hobbyangler vor Ort hatten ihre speziellen „Köder” bereits dabei. Vielleicht hilft ein alter Anglergruß: „Petri Heil!“

Die Teiche bieten auch einen Lebensraum für verschiedene Tiere wie Insekten und Frösche. Zudem konnten wir u. a. auch einige Libellen im Biotop beobachten.

Herr Baumüller führte uns von der Natur zurück, zu den Betriebsgebäuden. Hier befinden sich die verschiedenen Wasserbecken mit den Frischfischen. Nach der Schlachtung werden täglich im steinernen Räucherofen über offenem Buchenholzfeuer, Forellen, Lachsforellen, Aale u.v.m. nach alter Tradition veredelt. Der Rauch verleiht dem Fisch seinen wunderbar milden und zarten Geschmack. Regelmäßig werden die Fischspezialitäten auf Wochenmärkten in der näheren Umgebung angeboten. Seit Nov. 2017 steht jeden Mittwoch ein Verkaufswagen der Fam. Baumüller in Dortmund-Aplerbeck, Wittbräucker Str./Ecke Apolloweg. Wer nicht so lange warten wollte, konnte sofort im Hofladen einkaufen.

Nach dieser interessanten Führung, verwöhnte uns die Chefin des Hauses mit den Köstlichkeiten des Fisch-Hofes. Jeder von uns bekam den gewünschten Fischteller serviert.

Da Fisch bekanntlich schwimmen muss, ist es uns gar nicht schwer gefallen, das eine oder andere Gläschen Bier oder Wein, mehr zu trinken. So konnten wir den geselligen Nachmittag auf der idyllisch gelegenen Terrasse, entspannt ausklingen lassen.

Weitere Infos gibt es auf der Homepage vom Fischhof Baumüller

Ich möchte mich bei Euch für das große Interesse und Eure Teilnahme an dem schönen Ausflug herzlich bedanken.

Text: Angelika R. / Fotos: Günter K.

 

Fahrt mit der Santa Monika

Zum zweiten Mal fuhren wir am 10.05.18 mit der Santa Monika mit Brunch Richtung Henrichenburg. Pünktlich um 11.00 Uhr ging die Fahrt los. Das Wetter war diesmal nicht so sonnig, aber es blieb trocken und wir konnten uns auch auf Deck aufhalten. Das Buffet war wieder reichhaltig und alle konnten nach Herzenslust schmausen. Auf dieser Fahrt waren doppelt so viele ZWAR Teilnehmer mitgekommen und es war wieder ein schöner Tag. An Deck haben einige den ersten Maikäfer gesichtet.

Vielen Dank an alle TeilnehmerInnen für diesen schönen Tag.

Monika Köhler

Skywalk auf Phönix West

Das wichtigste, so denke ich, war das Wetter. Und damit hatten wir einfach Glück. Bei strahlendem Sonnenschein haben wir es gewagt: Den Skywalk auf Phönix West. Herbert hat die Karten über den Veranstalter meineHeimat.ruhr organisiert. Wie oft ist man wohl unter dem Gichtgasrohr hindurch gefahren? Nun hatten wir die Gelegenheit darauf zu laufen. Über diesen Weg ging es auch zu den Hochöfen. Frau Regener, die den Skywalk leitete, hat uns einfach großartig, bis ins Detail den einstigen Betrieb dieser Rohstahl-Fabrik vor Augen geführt. Aus dem, was die Chinesen nicht abgebaut haben, ist ein geschichtsträchtiges Stahl-Museum geworden. Erst hatte ich bedenken, denn immerhin geht es 300 Stufen empor. Aber der Ausblick von oben ist einfach super. Zu sehen sind z.B. auch der Lanstroper Wasserturm und das Kraftwerk Knepper, sowie das Ikea-Gelände in Ellinghausen. Mein Hinweis, dass man auch das Finanzamt in Körne gut sehen kann, kam nicht gut an. Trotzdem war es eine gelungener Ausflug, den Herbert und ich zum Nachmachen bestens weiterempfehlen können.

Besuch bei der Imkerin am 05.05.2018

Am 05.05.18 trafen sich 10 Teilnehmer der ZWAR in der Gartenanlage “Zur Lenteninsel” um das Leben der Bienen und die Imkerei kennenzulernen. Bei Kaffee und Plätzchen hörten alle interessiert der Imkerin zu. Sie erzählte sehr ausführlich mit Bildern und einem leeren Bienenkasten über die Arbeitsbienen, Drohnen und der Königin. Zum Schluß gab es noch einen Film zu sehen, der einfach und kindlich noch einmal alles genau erklärte. Mit Schutzanzügen ausgerüstet, sahen sich einige einen bevölkerten Bienkasten von innen an.

Da Bienen in erheblichem Maße zur Erhaltung von Wild- und Kulturpflanzen und deren Erträgen beitragen, ist ihre ökologische Bedeutung beträchtlich; Bienen zählen weltweit zu den wichtigsten Bestäubern.

Vertrouwen – Ausflug nach Henrichenburg 2018

Horst hatte seine berühmten guten Beziehungen zum Wettergott spielen lassen und bescherte uns daher am 04.04. ganz passable Bedingungen für unsere Fahrt mit der Vertrouwen, dem bereits rund 120 Jahre altem Plattbodenschiff der ZWAR Gemeinschaft. Das bestens ausgestattete Schiff liegt in den Wintermonaten im Dortmunder Hafen und kann von den ZWAR-Gruppen für Tagesfahrten genutzt werden.

11 Personen trafen sich um 10 Uhr im Schmiedingshafen. In beschaulichem Tempo ging es Richtung Schiffshebewerk Henrichenburg. Da das Wetter recht feucht und  frisch war , konnten wir uns während der  Tour zeitweise an Deck aufhalten und den Kanal und die Landschaft, eine Vielzahl von Wasservögeln und die Frühlingssonne genießen. Der Blick vom Wasser bietet einige interessante Perspektiven.

Alle sind sich einig, dass wir einen rundum gelungenen Ausflug zum Entspannen und Entschleunigen erlebt haben und wir bedanken uns nochmals recht herzlich bei  unseren drei sympathischen „ZWAR-Skippern“ und bei Horst für seine vorbereitende Organisation.

(Text und Bilder:  Peter S.)

Unser 5. ZWAR-Geburtstag

Wie sagt man noch: Kinder wie die Zeit vergeht! Wieder einmal hat unsere ZWAR-Gruppe Brackel-Neuasseln einen weiteren Geburtstag, es war der fünfte, feiern können. Ein großes Lob gilt den ZWAR‘ler/innen, die diese leckeren Sachen für das Büfett mitgebracht und aufgebaut haben. In angenehmer Atmosphäre haben wir dann gespeist und uns angeregt unterhalten. Zwischendurch hat Wolfgang einige lustige Zoten aus einem Buch vorgelesen. Nebenbei wurde das Treffen genutzt, um Einzelheiten für den Ausflug mit der Vertrouwen zu besprechen. In diesem Sinne wünschen wir unserer ZWAR noch viele weitere schöne Jahre.

Text, Fotos und Collage: Günter K.

Besuch der Schwerter Senfmühle

Vom Senfkorn über die Maische zum fertigen Senf in den Gläsern

Am 26.02.2018 besuchten wir mit 21 ZWARler-/innen die Schwerter Senfmühle.

Der Inhaber, Herr Frank Peisert, erzählte uns zu Beginn der Veranstaltung kurz die Historie des damaligen Adrian-Senfes und wie es dazu kam, dass er den Betrieb und somit die traditionelle, handwerkliche Senfherstellung, gegen Ende des Jahres 1999, übernahm.

Der Senf ist eines der ältesten Gewürze. Gewonnen wird das Würzmittel aus dem Samen der Senfpflanze, einem 1,50 – 2 m hohen Krautgewächs. Anbaugebiete sind u. a. Kanada, Süd- und Ost- Europa, Asien.

Zur Herstellung verwendet Herr Peisert zwei Arten von Senfsamen, nämlich die gelbe und die schwarze Senfsaat. Sie unterscheiden sich in der Größe und im Geschmack. Relativ mild ist der Geschmack der Gelbsenfsaat, scharf bis sehr scharf dagegen ist die Schwarzsenfsaat. Auf einem Walzenstuhl wird die Senfsaat zu einem groben Senfmehl zerrissen und in ein Maischefass, zusammen mit den weiteren Zutaten, wie Wasser, Brandweinessig und Meersalz, gegeben. Durch den Essig- und Salzgehalt ist eine natürliche Konservierung gewährleistet. Die Maische ist nach ca. einem Tag zur Weiterverarbeitung bereit. Der Senfschrot ist durchnässt und kann somit auf den Nassmahlgängen vermahlen werden. Die Vermahlung erfolgt durch ca. 450 kg schwere, sich drehende, Granitsteine. Nach mehreren Mahlgängen ist der Senf fertig und kommt zur Ablagerung in ein 150-Liter-Holzfass. Nach 2 bis 5 Tagen der Ablagerung wird der Senf mit einer kleinen Abfüllanlage in Gläser, und andere Behältnisse, abgefüllt. Herr Peisert stellt fünfzehn verschiedene Sorten und vier Saison-/Sondersorten Senf her. Von scharf, mittelscharf bis süßlich, ist für jeden Geschmack etwas dabei. Durch Zugabe verschiedener zusätzlicher Gewürze, wie Estragon, Knoblauch, Paprika, Curry oder auch Honig, Tomaten, Preiselbeeren, Pflaumen, ja sogar Rotwein oder Bier, hat Herr Peisert viele verschiedene Geschmacksnuancen kreiert.

Nach der einstündigen Veranstaltung blieb noch Zeit zur Senfverkostung und zum Einkauf von Senfspezialitäten im kleinen Laden.

Da fällt mir eine schöne Redewendung ein: „Seinen Senf dazugeben“. Das sagt man, wenn jemand immer wieder ungefragt etwas in einer Unterhaltung sagt oder kommentiert. Herr Peisert darf seinen Senf dazugeben! Er macht es schließlich aus beruflichen Gründen. Wenn ich meinen Senf dazugebe, kommt das nicht immer gut an.

Den gemeinsamen Nachmittag ließen wir im Café Herrlich bei Kaffee und Kuchen, einer leckeren Ofenkartoffel oder einem Flammkuchen, entspannt ausklingen.

Ich möchte mich bei Euch für das große Interesse und Eure Teilnahme herzlich bedanken.

Text und Idee: Angelika R. Fotos: G.K.

Besuch des Röstwerk-Café in der Hörder Rathausstraße

Mit insgesamt 33 ZWARler-/innen besuchten wir an zwei Terminen, 19.01. und 02.02.18, das Röstwerk-Café in Hörde.
Die Inhaberin, Frau Bräuning, erzählte uns zu Beginn der jeweiligen Veranstaltung, etwas über die Anbaugebiete der Kaffeepflanzen. In den Ländern rund um den Äquator wachsen die zwei bedeutendsten Sorten, nämlich die Arabica- und die Robustapflanzen. Bei der interessanten Kaffeekunde erhielten wir Wissenswertes von der Bohne bis zur Tasse duftenden Kaffees.
Wir erlebten live am Trommelröster, wie aus den unscheinbaren Rohkaffeebohnen eine aromatische und bekömmliche Kaffeespezialität veredelt wird. Im Langzeitröstverfahren (16 -18 Min.) und niedrigeren Temperaturen, als bei der industriellen Röstung, entfalten die Bohnen ihr volles Aroma und werden säurearm und bekömmlich. Frau Bräuning röstet derzeit 15 verschiedene Kaffeesorten und bietet vier eigene Mischungen an.
Während die Hälfte der Teilnehmer noch die Kaffeeröstung verfolgten, konnten die anderen Teilnehmer bereits Kaffee trinken und Kuchen essen. Danach erfolgte der Wechsel der Teilnehmer zum Trommelröster.
Bei der abschließenden Kaffeeverkostung ging es um unsere Einschätzung von verschiedenen Kaffeesorten. Dabei konnten wir die Intensität und die Aromen des Kaffees, nach vorgegebenen Eigenschaften, und nach unserem Geschmacksempfinden, bewerten. Zur Auflösung bekamen wir die jeweilige Sorte des Kaffees und deren Eigenschaften genannt. Jeder von uns konnte seinen eigenen Geschmack herausfinden.
Nach der 2-stündigen Veranstaltung blieb noch Zeit für eine individuelle Kaffeeberatung.

Ich möchte mich bei Euch herzlich für das große Interesse und Eure Teilnahme bedanken.

Text: Angelika R.
Fotos: Aloys H., Günter K.