Vorsicht! Fallen beim Smartphonekauf

Augen auf! beim Handykauf! – Kein Diensteanbieter hat etwas zu verschenken, am Ende muss alles vom Kunden bezahlt werden.

iphone

Wilfried S., der Kümmerer unserer Computergruppe, hat einige wichtige Aspekte beim Kauf eines Smartphone in einem Arbeitspapier zusammen gefasst und dabei mögliche Fallen beim Kauf eines “günstigen” Handys aufgezeigt. Die Stichworte sind: Branding – Simlock – Netlock, alles Einschränkungen, welche die uneingeschränkte Nutzung eines neuen Gerätes druch den Käufer verhindern!

Merke: Kein Diensteanbieter hat etwas zu verschenken, jeder Geräte-Preisnachlass wird durch einen  andersartigen Umsatz wieder hereingeholt! Man sollte immer die Gesamtkosten (=Kaufpreis Hardware plus Betriebskosten plus Sonderkosten) einer Neuanschaffung vergleichen, um zu ermitteln, ob der Preis wirklich ein “Schnäppchen” ist.

Augen auf! beim Handykauf!

(Text: Peter S. ,
PDF-Arbeitspapier: Wilfried S. ,
Grafik: pixabay-clker-free-vector-image)

Weihnachtsfeier 2019

Unserer schönen Tradition folgend, wurde auch im siebten Jahr des Bestehens unseres Netzwerkes das Basistreffen zu einer kleinen Weihnachtsfeier umgestaltet. Wilfried bedankte sich zu Beginn im Namen des Netzwerkes für die Teilnahme und die umfangreiche Unterstützung unserer Aktivitäten im Jahr 2019. Dann machte er es kurz und gab das Buffet frei, das auch sogleich gestürmt wurde.   Die Teilnehmer hatten auch in diesem Jahr allerlei Köstlichkeiten mitgebracht, die allseits mit Lob und Anerkennung bedacht wurden.

In gemütlicher Runde wurde gespeist und geplaudert, einige Weihnachtsgeschichten sorgten für die richtige besinnliche Stimmung. Nach dem gemeinsamen Aufräumen verabschiedeten sich die Teilnehmer mit besten Wünschen für die Weihnachtstage und den heran nahenden Jahreswechsel.

(Text und Fotos: Peter S.)

Schlosskonzert Nordkirchen 2020

Angelika R. hat uns beim Basisitreffen am 11. November 2019 einige Informationen zum Musikfest Schloss Nordkirchen 2020 mitgeteilt:

Angelika R. schlägt vor, im nächsten Jahr wieder an dem Musikfest auf Schloss Nordkirchen teilzunehmen.

Von der Klassik Konzert Gesellschaft e.V. hat sie einen Festival-Flyer 2020 bekommen und die Veranstaltung kurz vorgestellt.

Am Freitag, den 21.08.2020, findet das Open- Air- Konzert auf Schloss Nordkirchen statt.

Weitere Informationen, wie Programm, Eintrittspreise uvm. gibt es unter www.kkg-duesseldorf.de .

Angelika R. ist bereit, die Organisation und Kartenbestellung für “Picknickplätze” zu übernehmen.

Da der Vorverkauf am 01.12.2019 beginnt, können sich Interessierte unter uns, ab sofort oder beim nächsten Basistreffen, am 25.11.19, bei Angelika R. verbindlich anmelden.

Zur Erinnerung: Am 06.07.2018 erlebten wir einen herrlichen Sommerabend auf Schloss Nordkirchen. Bericht und Fotos von damals siehe in unserem Bericht “Musikfest Schloss Nordkirchen 2018“.

Weihnachtsfeier 2019

Der Organisationsrahmen für die Weihnachtsfeier 2019 wurde vereinbart (siehe unten).

Im Basistreffen am 14.10.2019 wurde der Termin für die Weihnachtsfeier 2019 festgelegt. 
        Basistreffen am Montag, den 9. Dezember , ab 18:00 Uhr

Vorschläge und Ideen zur Gestaltung der Feier sind willkommen.

Ergänzung:

Am 11.11. haben wir die Organisation unserer Weihnachtsfeier besprochen und folgendes festgelegt :

Weihnachtsfeier ZWAR Do-Brackel am 09.12.2019, ab 18:00 Uhr (besprochen 11.11.19 Basistreffen)
Zur Weihnachtsfeier werden verschiedene Getränke besorgt und aus dem Sparschwein bezahlt. Sekt, Bier – alkoholfrei und mit Alkohol, Orangensaft und Mineralwasser, Rot- und Weisswein (Dietmar, Horst, Klaus, Wilfried, Wolfgang).
Eigene Wünsche zum Trinken, selbst besorgen und mitbringen (alle Teilnehmer),
Teller, Besteck, Gläser für die versch. Getränke selbst mitbringen (alle Teilnehmer),
Essen zubereiten und für das gemeinsame Buffett mitbringen (z.B. Salate, Frikadellen, Fischplatte, Käseplatte, Brot usw.)(alle Teilnehmer).
Tischdeko: Farben rot/grün – grün: Tanne o.ä. – rot: Servierten, Kerzen (alle Teilnehmer)
für das Buffet evtl. Papierdecke
Gedichte, Geschichten, evtl. Schrottwichteln (wird noch geklärt),
Musik: Musikplayer und Weihnachtsmusik CDs mitbringen (Carola),
Beginn 18:00 Uhr, ab 17:30 Uhr Vorbereitungen.

(Zusammenfassung: Carola)

Smartphone Sprechstunde/ Handbuch

Erste Tipps und Tricks für die Bedienung eines neuen Smartphones – ein Handbuch/ Ratgeber speziell für Senioren!

Wilfried S. hat aus dem Seniorenkreis Brackel ein Smartphone-Handbuch mitgebracht, das an der Fakultät für Bildungswissenschaften der Universität  Duisburg-Essen entstanden ist und Tipps und Tricks für die Nutzung eines Smartphones – speziell für Senioren – vermitteln soll.

Besonderer Dank geht dabei an die Entwicklerinnen:
Mürside Özkan, Dalia Bartoli und  Angelique-lsabella Kämpf.

(Bitte einen kleinen Moment warten, Handbuch wird geladen. Mit dem Schieberegler kann dann die Seite gezoomt werden... Vollbild/Fullscreen erhält man mit -> [] Mitte der Werkzeugleiste)

 



hier das Handbuch zum Download

Vortrag “Hörgeräte”

“Mama, du brauchst nicht so laut sprechen, ich versteh dich auch so” oder “Euer Fernseher ist aber laut…” sind die ersten familiären Signale, dass sich das Hörvermögen mit zunehmendem Alter verändert hat….

Am 30.9.2019 war A. Parusel, Hörakustikermeister und Leiter bei Fielmann Dortmund, auf Einladung des ZWAR-Netzwerkes in unserem Basistreffen zu Gast. Er informierte in einem sehr interessanten und lebhaften Vortrag über das Thema “Hörvermögen, Hörhilfen und Hörgeräte  – aktueller Stand und Ausblick”  und beantwortete zahlreiche Fragen der interessierten Teilnehmer.

Er referierte über die biologischen Hintergründe des im Alter abnehmenden Hörvermögens und erläuterte das angemessene Vorgehen zur Erhaltung der Hörfähigkeiten. Maßgebliche Hilfe können dabei die verordneten Hörhilfen sein, die bei rechtzeitigem und frühzeitigem Einsatz einen endgültigen Hörverlust vermeiden helfen. Denn es gilt der Grundsatz: “Was verloren ist, bringt auch das beste Hörgerät mit max. Zuzahlung nicht zurück!” Deshalb gilt es möglichst frühzeitig zu reagieren, wenn eine Beeinträchtigung erkannt wird.

Herr Parusel erklärte in seinem Vortrag die unterschiedlichen Hörgeräte und nannte auch die Vor-und Nachteile der Alternativen. Ein bedeutender Unterschied zwischen den Geräten ist die jeweils implementierte Software der  Geräte, da die verwendeten Hardware-Komponenten weitestgehend gleichwertig sind. Es wurde auch über das Thema Preise, Zuzahlung und Betriebskosten informiert und natürlich nutzte er die Gelegenheit, auf Nachfrage auch auf das besondere Angebotsportfolio von Fielmann hinzuweisen. Die Hintergründe und Lösungsmöglichkeiten wurden so interessant dargeboten, dass sich die Teilnehmer nach rd. 90 Min,  am  Ende des Vortrags, mit anhaltendem Beifall bedankten.
(Text und Foto: Peter S.)

ZWAR Demo Düsseldorf

Am 10.04.2019 fand vor dem Landtag in Düsseldorf die zentrale Demonstration gegen die Streichung der Landesförderung statt.

15 Teilnehmer*innen unseres Netzwerkes haben sich auf den Weg dorthin gemacht, um mit weiteren ca. 300 ZWARler*innen aus NRW gegen den drohenden finanziellen Kahlschlag zu protestieren.

Politiker und ZWARler*innen forderten in ihren Redebeiträgen die Politik und insbesondere Minister Laumann auf, die ZWAR-Zentralstelle weiter zu unterstützen. Die Streichung der Förderung würde die erfolgreiche Arbeit gefährden, die insbesondere in den Zeiten von Frühverrentungen, Digitalisierung und damit verbundenen Entlassungen besonders notwendig ist.

Anschließend besuchten wir noch das Turmrestaurant neben dem Landtag und genossen den wunderbaren Rundblick.

In den Ruhr-Nachrichten erschien am gleichen Tag aufgrund unserer Pressemitteilung ein Bericht im Lokalteil über die bevorstehende Demonstration.

(Text und Bilder: Wolfgang L.)

Weihnachtsfeier 2018

Unserer schönen Tradition folgend, wurde auch im sechsten Jahr des Bestehens unseres Netzwerkes das Basistreffen zu einer kleinen Weihnachtsfeier umgestaltet. Wilfried bedankte sich zu Beginn im Namen des Netzwerkes für die Teilnahme und die umfangreiche Unterstützung unserer Aktivitäten im Jahr 2018. Vor der Freigabe des Buffets wurde von Birgit K. eine echt Dortmunder Weihnachtsgeschichte vorgelesen, die mit viel Beifall bedacht wurde. Dann konnte endlich das Buffet gestürmt werden. Die Teilnehmer hatten auch in diesem Jahr allerlei Köstlichkeiten mitgebracht, die allseits mit Lob und Anerkennung bedacht wurden.

In gemütlicher Runde wurde gespeist und geplaudert, weitere Weihnachtsgeschichten sorgten für die richtige besinnliche Stimmung. Nach dem gemeinsamen Aufräumen verabschiedeten sich die Teilnehmer mit besten Wünschen für die Weihnachtstage und den heran nahenden Jahreswechsel.

(Text und Bilder: Peter S.)

Multimedia-Vortrag über den Dortmunder Hauptfriedhof

Auf Vermittlung von Wolfgang L. hatten wir am 12. November im Anschluß an das Basistreffen  Gelegenheit, den von Heinz Arend erstellten Multimedia-Vortrag über den Dortmunder Hauptfriedhof zu sehen.

Der Vortrag zeigte in rd. 70 Min anhand von aktuellen und historischen Bildern sowie von Video-Clips das vielfältige  Spektrum des Hauptfriedhofes auf. Großteils waren vom Autor auch musikalische Untermalungen und Kommentare zugefügt, die die Besonderheiten dieser schönen Grünanlage verdeutlichen sollten. Als Freund und Förderer des Botanischen Garten Rombergpark hat das Ehepaar Arend zudem ehrenamtlich die Pflege der Grabstätte von Prof. Dr. H. Höfker übernommen, der als Pionier der Dortmunder Gartenkultur gilt.

Der Dortmunder Hauptfriedhof hat eine fast 100-jährige Geschichte und ist mit 118 ha der drittgrößte Friedhof Deutschlands. Er ist doppelt so groß wie der Westfalenpark und damit in Dortmund die größte Grünfläche. Auf ihm fanden bisher rund 230.000 Bestattungen (geschätzt) statt. Neben den Friedhofsbesuchern sind auch Radfahrer, Jogger und Walker sowie Spaziergänger und Hundbesitzer unterwegs und genießen die schöne Parklandschaft –  denn nur 35% der Gesamtfläche dienen als derzeit als Bestattungsfläche. Leider ist der  große Teich in der Terrassenanlage, einer der besonderen Anziehungspunkte, seit mehr als 1,5 Jahren trocken gelegt. Er soll aber in 2019 wieder in Betrieb gehen. Der Vortrag informierte recht umfangreich über Gebäude und Skulpturen des Eingangsbereichs, über besondere Gräber der Dortmunder Prominenten sowie die Gräber und Mahnmale der Toten aus den beiden Weltkriegen. Und auch dem Bestattungswesen unserer ausländischen Mitbürger war ein Kapitel gewidmet.  Es wurde deutlich, dass der “Hauptfriedhof Dortmund” wirklich ein bemerkenswerter “Park des Friedens”  ist.

(Quelle: Drehbuch/Pressebericht  von Heinz Arend,
Fotos: Heinz Arend)

Wir feiern 4. Geburtstag (20.3.)

Einladung zur kleinen Geburtstagsfeier am 20.3.2017

Beim nächsten Basistreffen am 20.3. wollen wir das 4-jährige Bestehen der ZWAR ein wenig feiern. Aus diesem Anlass kann jeder der möchte, etwas Leckeres für ein kleines Buffet mitbringen. Auch für persönliches Geschirr und eigene Getränke möge bitte jeder für sich selbst sorgen.

Ergänzende Infos zum Thema Vorsorgeplan / Betreuungsrecht

Grundsätzliche Informationen zur persönlichen Vorsorgeplanung: Damit im Ernstfall möglichst wenig Unklarheiten und Unsicherheiten entstehen, wie der eigene Wille zu interpretieren sein soll.

Herbststimmung (Fotos: Wolfgang L.)

Herr Brandt vom Seniorenbüro hat in seinem Vortrag am 23.1.2017 einige wesentliche Aspekte der persönlichen Vorsorgeplanung (z.B. Patientenverfügung, Vorsorgevollmacht, Betreuungsverfügung) angesprochen. Da erkennbar war, dass für einige Teilnehmer noch Unsicherheiten auf diesem Gebiet bestehen, hier eine einfache Zusammenfassung und ein paar Hinweise und Quellen, falls man sich mit diesem wichtigen Thema detaillierter beschäftigen möchte.

Einen guten ersten Einstieg in das gesamte Thema bietet die Darstellung des Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz :
BMJV –  Einführung Betreuungsrecht

Die zugehörige Broschüre zum Thema “Betreuungsrecht” kann unter folgendem Link heruntergeladen werden:
BMJV – Broschüre Betreuungsrecht

Grundsätzlich geht es darum, dass man Vorsorge treffen kann/soll für den Fall, dass man aus irgend welchen Gründen ganz oder teilweise nicht in der Lage sein kann, seine persönlichen Dinge zu entscheiden und zu regeln. In solchen Fällen ist man auf die Hilfe eines Vertreters angewiesen, der dabei “in meinem Sinne”  unterstützen soll.

Hat man sich frühzeitig über das Thema Gedanken gemacht, so kann man vorab festlegen, was man will und wer die Unterstützung (d.h. Betreuung) leisten soll. (Andernfalls muss ggf. ein rechtlicher Betreuer vom Gericht bestellt werden, der auch durchaus ein fremder “professioneller” Betreuer sein kann.)

Unter medizinischen Gesichtspunkten können  die eigenen Wünsche/Festlegungen in Form einer Patientenverfügung (“die freiwillige schriftliche Erklärung eines Volljährigen für den eventuellen zukünftigen Fall, dass er nicht mehr einwilligungsfähig ist”) dokumentiert werden. Aufgrund des BGH-Urteils von 2016 sind jedoch an die Patientenverfügung mittlerweile bestimmte Form- und Formulierungsvorschriften geknüpft, die das dargestellte Musterformular der Malteser (aus 2016) erfüllt. Bestehende Patientenverfügungen, die bisher zumeist recht allgemein formuliert waren, sind somit ungültig. Es wurde empfohlen, in regelmäßigen Abständen zu prüfen, ob die in einer Patientenverfügung dokumentierten Wünsche  noch aktuell und zutreffend sind.

Musterformular Patientenverfügung der Malteser (Version 2016)

Das Musterformular verwendet, wo erforderlich, die vom Gericht geforderten Formulierungen, und soll somit mögliche zukünftige Interpretationsprobleme vermeiden.

Neben den medizinischen Aspekten sollte  auch Vorsorge für die Regelung der allgemeinen Lebensumstände getroffen werden, das betrifft z.B.  Fragen zu Verträgen, Verpflichtungen, Mitgliedschaften sowie die Vermögensverwaltung.

Um die Auswahl/Festlegung des gewünschten und vereinbarten Vertreters zu dokumentieren, kann das nachfolgende Formular “Betreuungsverfügung” verwendet werden, in dem die notwendigen Angaben festgehalten werden:

Formular:  Bestimmung des rechtlichen Vertreters (Betreuungsverfügung)

Damit der Vertreter auch weiß, wie er im Sinne des zu Vertretenden handeln soll, ist es darüber hinaus auch sinnvoll, eine Vorsorgevollmacht zu erteilen, die das Notwendige detailliert festlegt. Das Muster des BMJV enthält die dazu notwendigen Angaben.

BMJV-Muster einer Vorsorgevollmacht (Stand 2016)

Je nach Art des zu regelnden Rechtsgeschäftes kann es erforderlich sein, dass die Betreuungsverfügung und Vorsorgevollmacht von offizieller Stelle beglaubigt wird. Möglichkeiten zu einer öffentlichen Beglaubigung bietet die Betreuungsbehörde der Stadt Dortmund im Gesundheitsamt (siehe Hinweis).
Hinweis zur Betreuungsbehörde der Stadt Dortmund

Sollte es sich um gerichtliche Vorgänge (z.B. Grundbuch) handeln, so ist dazu stets eine notarielle Beglaubigung erforderlich. Falls weitere Informationen zu dem Thema benötigt werden, so gibt es dazu u.a. auf den nachfolgenden Seiten weiterführende verständliche Hinweise:

BMJV –  Einführung Betreuungsrecht

Malteser – Infos zum Betreuungsrecht

(Text: Peter S.)

 

Führung durchs Orchesterzentrum mit anschl. Kammerkonzert am 16.6.16

Klaus B. hat für uns am 16.6. ab 18:15 Uhr eine Führung durch’s Orchesterzentrum organisiert. Wer kommt mit? Bitte per Kommentar anmelden.

Klaus B. hat für uns am 16.6. ab 18:15 Uhr eine Führung durch’s Orchesterzentrum organisiert. Anschließend findet um 19:30 Uhr ein Kammerkonzert mit den Soloists statt, die Werke von Mozart, Pulenc und Farrenc spielen. Eintritt frei!

Treffpunkt 18:00 Uhr am Orchesterzentrum, Brückstraße.

Einführung ZWAR-Homepage (Grundfunktionen) am 6.6.16

Rückmeldungen der letzten Tage haben gezeigt, dass die vielen Möglichkeiten unseres neuen Homepage-Infosystems vor allem für ungeübte Internet-Nutzer nicht sofort erkennbar sind. Bei der Vorstellung des Systems hatten wir versprochen, für alle Interessierten entsprechende Einführungen in das System anzubieten. Dies Versprechen lösen wir jetzt ein ….

Erste Einführung zum Kennenlernen unserer neuen Homepage
(max. 15 Teilnehmer!)

Rückmeldungen der letzten Tage haben gezeigt, dass die vielen Möglichkeiten unseres neuen Homepage-Infosystems vor allem für ungeübte Internet-Nutzer nicht sofort erkennbar sind. Bei der Vorstellung des Systems hatten wir versprochen, für alle Interessierten Einführungen zur Nutzung des Systems anzubieten. An unserem ersten Termin wollen wir die grundsätzlichen Funktionalitäten detailliert vorstellen und Gelegenheit zum Fragen und Üben  geben.

Es wäre nützlich, wenn Schreibzeug (und wenn möglich euren Laptop / Tablet ) mitgebracht wird, damit ihr euch Notizen machen könnt bzw. vor Ort geübt werden kann. Die Einführung ist selbstverständlich kostenlos.

Damit wir die Teilnehmerzahl abschätzen können, bitten wir um vorherige Anmeldung bzw. Teilnahmebestätigung per Email  an homepage@zwar-do-brackel.de (Bitte einfach hier klicken). In einer ersten Übung könnt ihr auch gerne zusätzlich einen Kommentar zu diesem Termin schreiben und euch damit anmelden. Oder nutzt (übt) die Kontakt-Nachricht (Kontakt) im Fuß der Seite und meldet euch damit an.

Aus didaktischen und technischen Gründen ist leider eine Begrenzung auf 15 Teilnehmer erforderlich. Falls mehr Anmeldungen erfolgen, als Plätze verfügbar sind, werden wir einen Nachfolgetermin anbieten, die Teilnahmezusage erfolgt in der Reihenfolge der Anmeldungen.

Es wäre schön, wenn ihr bei der Anmeldung  auch 2-3 Fragen angegeben würdet:

  • wo noch Unklarheiten bestehen,
  • was erklärt werden soll,
  • wo Fehler auftreten,
  • oder wo die Benutzung unklar ist.

 

Diese Fragen können, soweit es die Zeit erlaubt, dann vorrangig bearbeitet werden!

vor der
Schulung
Computer002 nach der
Schulung
Computer006

Peter Skall / 18. 5. 2016

Einladung Ausstellung “Licht-Spiele” im Westfalenpark 24.05.- 30.05.2016

Einladung zur Galerie Torfhaus im Westfalenpark

torfhauseinladung1

Hallo,

ich freue mich  auch in diesem Jahr wieder die Möglichkeit zu haben, eine Woche lang meine “Kunstwerke”in der Galerie des TORFhauses des Westfalenparkes ausstellen zu  können.

Ich stelle lichtvolle Acryl- und Aquarellbilder sowie Nachtfotografien (Lightpainting) aus.

 

Über einen Besuch würde mich ich sehr freuen!

 

Liebe  Grüße

Wolfgang

Topfduell – Tischlein deck dich

In der Veranstaltungsreihe „Leben am Hellweg“ unter dem Motto „Tischlein deck dich“ war unsere Gruppe mit 6 Mitgliedern dabei. Es wurde in drei Kochgruppen mit je zwei Jugendlichen und zwei Zwar Mitgliedern gekocht.

Foto: Thomas Brandt, Seniorenbüro

In der Veranstaltungsreihe „Leben am Hellweg“ unter dem Motto „Tischlein deck dich“ war unsere Gruppe mit 6 Mitgliedern dabei.
Für ein Vorgespräch fanden sich Claudia Finckh, Ursula Fidorra-Hilbig, Dietmar Lehmann, Helmut Kreikenbohm und Klaus Brattke in der Makotilie in Wickede ein. An diesem Abend wurden dann die drei Kochgruppen je mit 2 Jugendlichen und 2 Zwar Mitgliedern ausgelost. So lernten wir dann auch unsere Mitstreiter kennen für den Kochabend am 20.4.2016.

Foto: Thomas Brandt, Seniorenbüro

Foto: Thomas Brandt, Seniorenbüro

Das Topfduell begann pünktlich um 20 Uhr in der Küche der Ev. Familien-bildungsstätte Meylantstrasse.  Die Zutaten sowie Gewürze für Haupt- und Nachspeise waren schon auf die 3 Kochzeilen verteilt. Sodann war es der Kreativität der Gruppen überlassen, aus Schweinefilet, geräuchertem Schinken, Pilzen, Reis und einigen anderen Zutaten und Gewürzen das Hauptgericht für die Jury und uns alle schmackhaft zuzubereiten. Für den Nachtisch standen Himbeeren, Quark, Sahne, Zucker etc. zur Verfügung.
Alle Teilnehmer hatten einen großen Spaß, die Gerichte zu kochen. Es war wie bei „Lafer, Lichter, Lecker“ alles sehr schön für Auge und Gaumen von den einzelnen Gruppen auf Tellern oder in Gläsern für die Jury zum Verkosten gereicht worden.

Anschließend konnten wir Teilnehmer quer probieren und haben die Chancen auf die Platzierung schon diskutiert. Das Ergebnis und die Urkunden wurden im Rahmen des Aktionstages am 22.4. im Arent-Rupe-Haus Do-Brackel von Herrn Brandt – Seniorenbüro – den Kochteams überreicht.
Wiederholung dieses Kochabends – ohne Urkunden- nicht ausgeschlossen.

Hier findet ihr einen ausführlichen Bericht über
DAS TOPFDUELL am 20.04.2016 zum Lesen und/oder Downloaden (PDF ca. 2MB).

(Bericht: Klaus B.)