Wanderung durch den Grävingholz

Nach einigen Jahren Corona-Pause haben sich am 13.9.2022 wieder einige Zwarler*innen getraut und sich aufgemacht,  den Dortmunder Nordwesten zu Fuß zu erkunden.
Durch den Grävingholz ging es zunächst an den Kanal. Dann schlugen wir einen Haken um DO-Holthausen, und über die Brechtener Heide kamen wir schließlich zurück in den Wald und zu unserem Ausgangspunkt. Rund 2,5 Stunden sind wir gegangen und bei gutem Wetter hat es auch allen wieder viel Spaß gemacht.

Text und Bilder : Ulrike A.

Zur Fotogalerie bitte einfach ein Foto anklicken:

Floßfahrt Steverauen in Olfen am 06.09.2022


Am 06.09.2022 hat sich die 2. Gruppe auf den Weg gemacht, mit dem Floß die Steverauen zu erkunden.


Ohne große Worte:

Wir haben viel gesehen, gehört und gelernt
Wir waren eine sehr fröhliche Gruppe
wir hatten einen witzigen Floßfahrer
und wir waren zum Abschluß auch im Bauerncafe bei Kaffee, Kuchen,    kühlen Getränken und Flammkuchen

Text und Fotos: Petra S

Floßfahrt Steverauen in Olfen (30.08.2022)

Am Dienstag, den 30. August 2022 treten wir mit 13 Personen unsere langersehnte Floßfahrt durch die Steverauen in Olfen (südl. Münsterland) an.

Gruppenfoto der Teilnehmer

Bei schönstem Spätsommerwetter gehen wir an Bord und erleben bei wohltuender Stille eine angenehme Fahrt durch Flora und Fauna. Wir entdecken und erfahren viel über die hier lebenden Pflanzen und Tiere, wie z.B. wilde Ochsen und Lämmer der Heckrinder, Wildpferde, Esel, Kanada- und Graugänse, Störche, Fischreiher, Uferschwalben und sogar Eisvögel. Herrlich entspannend!

Das Floß am Anleger

Nach eineinhalb Stunden endet die Fahrt und wir machen uns auf den Weg zur „Einkehr“.  Das „Kökelsumer Bauerncafé“ heißt uns sehr freundlich willkommen, mit einer netten bäuerlichen Atmosphäre und diversen Leckereien. Auch davon begeistert lassen wir diesen kleinen Tagesausflug ausklingen und freuen uns schon auf’s nächste Mal…

Text: Karina, Fotos: Petra G.

 

ZWAR-Sommer-Grillfest im KGV Am Nußbaumweg

Am 12.8.2022 war es soweit, wir konnten unser lang geplantes Jahresfest feiern, das absprachegemäß auch unsere wegen Corona ausgefallene Weihnachtsfeier ersetzen sollte.
Aber auch zu diesem Termin gab es zunächst u.a. wegen der angekündigten hohen Temperaturen Bedenken, die leider zu einigen kurzfristigen Absagen führten. Doch es kam ganz anders: Wir fanden ideale Voraussetzungen vor, ein schönes schattiges Plätzchen mit rustikalen Biertischen im Schatten von 2 großen Bäumen und einen ständig leicht wehenden  Wind, der keine Schwüle aufkommen ließ. Und unser hoch motiviertes Grillteam sorgte am Schwenkgrill für allerbeste Verpflegung.
Auch dieses Mal hatten die Teilnehmer mit vielen bunten Salaten, Gemüsespiesschen, Backkartoffeln, Grillgemüse und sonstigen Grillzutaten sowie Snacks und Kuchen für ein üppiges Büffet gesorgt, das alle begeisterte. Man griff beherzt zu und ließ es sich schmecken.
Kühle Getränke konnten nach guter Biergartenmanier in der Gartenwirtschaft geholt werden, so dass es uns an Nichts fehlte.
Auch für die musikalische Hintergrund-Untermalung war gesorgt, es wurden  Hits von 1953 bis 2010 gespielt, was zu gemütlichem Schunkeln und manchem „Weißt du noch damals, …“ führte.

Ganz besonders bedanken möchten wir uns bei Werner, der die zündende Idee hatte und seine Verbindung zum Gartenverein nutze, um uns die Location, die mit allem Notwendigen bestens ausgestattet war, zu vermitteln. Darüber hinaus hat er auch den Auf- und Abbau sowie die sonstige Organisation maßgeblich geführt und ganz kräftig angepackt und unterstützt. Und auch unsere beiden Grillmeister Gaby und Jürgen haben trefflich zum Gelingen des Festes beigetragen. In geselliger Runde wurde bis 20:30 Uhr gespeist und geklönt und um 21:00 Uhr war dann wieder „Klarschiff“.
Alle Teilnehmer waren sich darin einig , dass man solch ein schönes gemeinsames Sommerfest gerne in 2023 wiederholen möchte.
Werner, wir setzen auf dich!!!

Zur Fotogalerie bitte einfach ein Foto anklicken:

Fotos: Ingrid O., Peter S.

„Shrek“ in der Waldbühne Hamm-Heessen

Am 02. August 2022, Samstag Nachmittag, haben wir zu 13 Personen die Waldbühne in Hamm-Heessen besucht. Es wurde „Shrek“ als Musical aufgeführt.

Die Bühne in der Sonne – wir auf der Tribüne im Schatten – so hatten wir einen sehr schönen Nachmittag.

Das Musical war in jeder Sicht beeindruckend – ein Riesenaufgebot von rund 90 Schauspielern, tolle Kostüme und Musik – und das vor dem Hintergrund, dass alle Laienschauspieler sind, die mit viel Engagement das Stück gelebt haben.

Wir erlebten die Geschichte vom Oger Shrek, der von seinen Eltern mit sieben Jahren in die Welt geschickt wird und für sich selbst sorgen muss. Er lebt allein im Sumpf, bis ein Horde Märchenwesen dort auftaucht, die der König von Duloc dorthin verbannt hat. Shrek möchte sie schnell wieder loswerden und geht zum König, um ihn zu überzeugen, die Märchenfiguren wieder in ihre Heimat zu lassen. Unterwegs schließt sich ihm der sehr redselige Esel an, der ihm den Weg nach Duloc zeigt. Der König möchte seine auserwählte Prinzessin Fiona heiraten, doch diese wird im Turm seit Jahren festgehalten und von einem Drachen bewacht. Nun soll Shrek die Prinzessin befreien und zum König bringen, dann dürfen die Märchenfiguren wieder in ihre Heimat.

Shrek und dem Esel gelingt es, die Prinzessin zu befreien und sie machen sich auf den Weg nach Duloc. Dabei achtet Fiona darauf, dass sie die Nächte allein und nicht unter den wachsamen Augen von Shrek und Esel verbringt – verwandelt sie sich durch einen Fluch doch in ein grünes Etwas.

Am Ende verlieben sich Shrek und die Prinzessin ineinander und der König kann seine Hochzeit mit Fiona nicht feiern.

Die Aufführung endete mit einem langen und begeisterten Schlussapplaus.

Anschließend haben wir in Heessen noch ein gemütlichen Abendessen im Lokal „Zum Stefan“ gehabt – ein rundum schöner Tag.

Zur Fotogalerie bitte einfach ein Foto anklicken:

Fotos: Regina

 

Waldspaziergang „Kurler Busch“ am Samstag, den 30.7.22

An diesem letzten Juli-Wochenende nehmen wir uns eine „Auszeit“ im Grünen und sind angenehm überrascht von dieser Landidylle im Nordosten Dortmunds.

Wir starten an der Pferdekoppel, entlang der Stoppelfelder, weiter dann hinein in Dortmunds größtes Naturschutzgebiet: Den „Kurler Busch“, ein angenehm kühler Eichen- und Laubmischwald mit einer natürlich belassenen Kraut- und Strauchschicht. Als wir nach einer schönen Runde im Wald zurückkehren, fühlen wir uns schon fast wie im Urlaub…

Im berühmten Landgasthaus „Mowwe“, dem „roten Haus“, lassen wir uns mit kühlen Getränken, frischen Waffeln und köstlichen „Schnitzel-Seniorentellern“ rundum verwöhnen…

Hach… was kann das Leben doch gut zu einem sein, wenn man es nur lässt… Herrlich!

Hier alle Bilder in der Gallerie:

Kümmerin Karina B.

Besuch des Damwildgeheges im Süggelwald

Am Mittwoch, den 13.Juli 2022 treffen wir uns mit 9 Personen und dem Hund „Sam“ an der U-Bahnhaltestelle mit dem klangvollen Namen „Waldesruh“ im Dortmunder Norden.

Wir brechen auf zum Damwildgehege im Süggelwald, in dem es an diesem Hochsommertag angenehm kühl ist.

Zwar Mitglieder auf der Wippe

Einige „Zwarler“ lassen es sich nicht nehmen, die „kleine“ Wippe (s.Foto) am Wegesrand auszuprobieren.

Weiter geht’s zur Aussichtsplattform, an der wir die Gelegenheit haben, einige wilde Tiere dank mitgebrachter Leckereien(streng vegetarische Rohkost) anzulocken und sogar aus der Hand zu füttern. Der weithin berüchtigte Chef-Hirsch ist „Gott sei Dank“ nirgends in Sicht.

Aber „wie Gott so will“ werden wir auch heute schon wieder-mitten im Juli- von einem Schneesturm, man glaubt es kaum, überrascht (s.Beweisfotos).

… ja, ja, der Klimawandel, ts ts ts ….

Und dann ist er plötzlich, im Schneegestöber kaum auszumachen, da!…

Der Hirsch…ein gewaltiger Bursche! Sogar „Sam“ klappern die Knochen!

…Nach all diesen wilden Abenteuern kommt uns -und Sam- der anschließende Besuch des Cafe-Restaurants „Waldbeere“ gerade recht:
Die Gruppe beim Kaffee-Klatsch

lecker Kaffee und Kuchen… Schließlich machen wir uns, jetzt wieder entspannt und gut gelaunt, auf den Heimweg…

Unsere tierischen Hauptpersonen:

Die Galerie mit mehr Bildern:

Kümmerin Karina B.

 

4 Tage Ferien in Xanten der Radfahrer und Nichtradfahrer

Nach drei Jahren Abstinenz haben wir uns wieder getraut und eine von der Fahrrad-Gruppe geplante mehrtägige Reise unternommen.
14 Zwarler/innen haben sich mit und ohne Fahrrad auf den Weg nach XANTEN gemacht. Dort haben wir im Hotel Hövelmann Quatier genommen und unsere Zimmer bezogen. Schon am nächsten Tag haben die Radfahrer ihre erste Tour, ca. 38 km durch die nähere Umgebung, unternommen. Alles lief gut, nur fast alle Restaurants, Cafes, Imbissbuden usw. auf der Strecke waren geschlossen.
Erst gegen Endes der Tour haben wir noch ein offenes Cafe gefunden. Den nicht Radfahrern ging es ähnlich – die geplante Schifffahrt auf den Xantener Seen musste mangels Schiff ausfallen – sie fand am nächsten Tag statt, allerdings nur die halbe Strecke. Auch an den nächsten Tagen verlief nicht alles wie geplant, aber wir hatten trotzdem unseren Spaß. Einige waren im Ärchäologiepark, im Dom und im
Römermuseum, wir haben einige Restaurants und Eiscafes unsicher gemacht und abends Karten oder Domino gespielt. Alles in allem
eine schöne Zeit.

Der 1. Tag     

Der 2. Tag    

Der 3. Tag    

Der 4. Tag   

Text Ulrike A.        Fotos ZWAR Brackel

Wohnformen im Alter

Ein ganz toller Erfolg war die Veranstaltung „Wohnformen im Alter“. Bei älteren Menschen in einem Ein-Personen-Haushalt ist die Sorge vorhanden: „Was ist, wenn ich plötzlich Hilfe benötige?“ Herr Brandt vom Seniorenbüro Brackel stellte hierzu verschiedene „Betreute Wohnformen“ in Dortmund vor. Altenwohnungen, Altenwohnanlagen oder auch Mehrgenerationen-Anlagen. Was ist zu beachten, welche unterschiedlichen Preise und welche Dienstleistungen werden angeboten? Auf diese Fragen bekamen die 23 Teilnehmen eine fundierte und qualifizierte Antwort. Resümee, eine Veranstaltung die man wiederholen kann.

 

Besuch im Gasometer in Oberhausen

Am 27.01.2022 haben wir den ersten größeren Ausflug für dieses Jahr unternommen – Monika hat die Besichtigung und eine Führung im Gasometer Oberhausen organisiert.

Die Ausstellung heißt „Das zerbrechliche Paradies“ und zeigt sehr beeindruckend mit zahlreichen phantastischen Fotos die Schönheit der Natur und wie der Menschen mit seinem Verhalten die Umwelt beeinflusst und verändert.

In der Kuppel hängt wie bei der vorherigen Ausstellung eine 20 Meter große Erdkugel, auf die wir einen Blick aus dem All werfen können.

Nach der Führung blieb Zeit für einen privaten Rundgang.

Anschließend haben wir uns in der nahegelegenen Pizzeria mit Mittagessen / Kaffeetrinken wieder aufgewärmt und die Eindrücke ausgetauscht.

Der Dank geht an Monika K. für die gute Idee und Organisation.

 

Spaziergang Teufelskanzel

Endlich wieder gemeinsam raus, oder Hohensyburg einmal anders

Am 7.3.2022 haben wir wieder gestartet mit einer kleinen Wanderung zur „Teufelskanzel“, kleine Felsvorsprünge oberhalb des Hengsteysees gegenüber der Hohensyburg.

Ausgangs- und Treffpunkt war der Parkplatz am Friedhof Hohensyburg. Es folgte ein kleiner gemütlicher Spaziergang durch den Wald  neben Hohensyburg. Genutzt haben wir dazu ein Stück des Ruhrhöhenweges.

Mit schöner Aussicht auf die Hohensyburg , besser gesagt auf das Kaiser-Wilhelm-Denkmal und

den Hengsteysee mit Koepchenwerk. Obwohl es ein sonniger Tag war, wehte durch das Tal stellenweise ein eisiger Wind. So erfreuten wir uns

an den Felsen an einer kurzen wärmen Rast in der Sonne. Zum Abschluss trafen sich

die Teilnehmer zu einer kleinen Stärkung und einer Rückschau auf die Wanderung im RoadHouse.

Wir danken herzlich Karina für die Organisation und Führung dieses Ausfluges.